Computacenter > Services & Solutions > Cloud Solutions > Begriffe rund um die Cloud

Begriffe rund um die Cloud

Cloud Technologien ermöglichen es Unternehmen, die IT-Infrastruktur so zu gestalten, dass sie aus Sicht der Kunden flexibler, kostengünstiger und schneller wird. Die IT-Bereiche müssen sich entscheiden, welche Architektur für ihre „Cloud“ die Zielsetzungen des Unternehmens optimal erfüllt.

Private Cloud

In vielen Unternehmen werden Daten, Applikationen und Systeme in den eigenen Rechenzentren betrieben. In dieser Konstellation spricht man von einer „Private Cloud“, was bedeutet, die eigene IT-Infrastruktur mit Cloud Technologien zu ergänzen oder zu erweitern um die Vorteile der aktuellen Technologien ausnutzen zu können.

Auch off-premise – also im Rechenzentrum eines Dienstleisters – liegende Cloud-Infrastrukturen bezeichnet man als private, sofern sie dem Kunden exklusiv zur Verfügung stehen. In diesem Fall übernimmt jedoch stets der Dienstleister das Management der Systeme. Für die Serviceprozesse gilt das hingegen nicht unbedingt. Flexible Anbieter können sowohl individuelle Kundenprozesse abbilden als auch standardisierte Serviceprozesse vorgeben.

Public Cloud

Neben den „Private Cloud“ Modellen bieten „Cloud Service Provider“ standardisierte Services an, die Unternehmen als Ergänzung/Ersatz für ihre eigene Serviceerbringung beziehen können. Diese Services sind hoch standardisiert, werden vielen Kunden gleichartig zur Verfügung gestellt und sind deshalb im Regelfall auch kostengünstiger als die Erbringung eines vergleichbaren IT-Service im eigenen Haus. Der Nachteil der Services ist, dass sie kaum veränderbar sind und deshalb die internen Prozesse und Regelungen an die Services angepasst werden müssen.

 

Die Infrastruktur für die Erbringung der Services ist meistens nicht dediziert für einen Kunden reserviert, sondern es werden Komponenten aus der Infrastruktur physikalisch mit anderen Kunden geteilt („shared“). Die Datenspeicherung und die Programmabläufe werden lediglich logisch von denen anderer Kunden getrennt.

Virtual Private Cloud

Die Virtual Pivate Cloud ist eine Variante der „Public Cloud“. Virtuell ist die Privatheit für den Cloud-Kunden deshalb, weil er sich die Infrastruktur des Dienstleisters mit anderen Abnehmern teilt. Die bessere Auslastung, die der IT-Partner auf diese Weise für seine technischen und menschlichen Ressourcen erzielt, resultiert in niedrigeren Preisen für seine Cloud-Services. In puncto Sicherheit ist das Teilen der Ressourcen kein Nachteil, solange der Dienstleister seriös arbeitet und die virtuellen Systeme fachgerecht gegeneinander abschottet. Dennoch bleibt der Vorteil der Individualität von Anwendungen/Services von Kunden erhalten.

Hybrid Cloud

Werden mehrere Cloud-Typen gleichzeitig vom Kunden genutzt, spricht man von einer Hybrid Cloud. Solche Hybrid-Modelle verbinden die Vorteile der verschiedenen Cloud-Typen für die Bereitstellung von unterschiedlichen Services.